Kategorie:Ortsteil Reichelsheim

Aus Historisches Reichelsheim
Version vom 22. April 2014, 13:17 Uhr von Horstdiehl (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „110px|thumb|left|Wappen bis 1972 Man vermutet, daß ein fränkischer Siedler namens Richolf der Begründer von "Richolfesh…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wappen bis 1972

Man vermutet, daß ein fränkischer Siedler namens Richolf der Begründer von "Richolfesheim" sein soll – unter diesem Namen wird der Ort 817 urkundlich erwähnt. Es gibt zwar Angaben zu einer früheren urkundlichen Erwähnung unseres Ortes; so ist 718 oder auch 847 zu lesen, jedoch sind keine Urkunden aus dieser Zeit überliefert. Urkundlich belegt ist, daß im Jahre 817 Kaiser Ludwig der Fromme 187 Mansen in der Wettereiba an die Abtei Fulda vertauschte - darunter auch Richolfesheim; später schreibt man „Ruckelsheim“ und ab 1618 „Reichelsheim“. Danach liegen Jahrhunderte der Geschichte von Reichelsheim im Dunkeln. Erst aus dem Jahre 1388 wird berichtet, daß die Herren von Falkenstein (vorher Münzenberg) die Hälfte des Dorfes zum Lehen von Fulda erhielten. Der letzte Falkensteiner vertauschte sie 1416 an den Grafen Philipp den ersten von Nassau Weilburg. Bereits 1 Jahr später übergab die Abtei Fulda diesem auch die noch in ihrem Besitz befindliche andere Hälfte und Vogtei Reichelsheim. Unter nassauischer Regierung wurde Reichelsheim im 15. Jahrhundert mit einer Befestigungsanlage umgeben: Mauern, Wallgräben und Wehrtürme sollten die Bürger vor äußeren Angriffen schützen. Reste der Stadtmauer, das westliche Stadttor und vier der ursprünglich sieben Wehrtürme sind heute noch erhalten. Das Rathaus wurde von 1570 bis 1576 erbaut. 1665 wird dem Flecken Reichelsheim der Freiheitsbrief erteilt - Reichelsheim erhält Stadtrechte. 1668 ergeht die Verleihung des Rechts, jährlich 3 Märkte abzuhalten. Das Rathaus diente zu dieser Zeit als Kaufhalle. Eine nassauische Elle (Längenmaß) ist noch sehr gut erhalten und an der westlichen Außenwand angebracht. 1844 erhält Reichelsheim eine Postexpedition mitsamt einer Posthalterey. Infolge des Deutschen Krieges im Jahre 1866 kam Reichelsheim zum Großherzogtum Hessen und kurzzeitig verschwindet der "Nassauische Löwe" im Stadtwappen. 1868 wird das GH-Hessen in die preußische Provinz Hessen-Nassau eingegliedert. 1897 erhält Reichelsheim Bahnanschluß an der Eisenbahnlinie Friedberg - Nidda. Das Land Hessen in seiner heutigen Gestalt wurde am 19. September 1945 von dem amerikanischen Oberbefehlshaber in Europa, General Dwight D. Eisenhower ins Leben gerufen. Die Selbständigkeit des Städtchens Reichelsheims endet mit der Gebietsreform in 1972. Die 6 Orte Beienheim, Blofeld, Dorn-Assenheim, Heuchelheim, Reichelsheim und Weckesheim bilden die "Gesamtstadt Reichelseim/Wetterau"

Unterkategorien

Diese Kategorie enthält die folgenden 3 Unterkategorien (3 insgesamt):

Seiten in der Kategorie „Ortsteil Reichelsheim“

Folgende 125 Seiten sind in dieser Kategorie, von 125 insgesamt.