Artikel der Rubrik "Damals" / Mädchen- u. Frauenchor in den 1920er Jahren

Aus Historisches Reichelsheim

Für den Stadtkurier 27. Mai 2022
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals":
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Reichelsheim:

Mitte des 19ten Jahrhunderts begannen sich in Hessen und Nassau - womöglich auch in anderen Landen - die Männer in Vereinen oder Clubs zu Interessengemeinschaften zu organisieren. Geselligkeitsclubs aller Arten und vorrangig Turn und- Gesangsvereine.

Diese Welle von Vereinsgründungen hatte - zumal politische Aktivitäten in dieser Zeit nicht gewünscht waren - dennoch politischen Hintergrund.
Man konnte sich treffen und gesellig sein und trotzdem politisieren, ohne, daß man Gefahr lief in Verruf zu geraten.

Frauen … waren dabei nicht angedacht!

Jahre später hatte sich politisch so einiges getan aber Frauen in den Vereinen war immer noch ein Tabuthema. In § 1 der Statuten des Singvereins Liederkranz hieß es: "... er soll aus lauter Männerstimmen gebildet werden ..." daran sollte sich auch nichts ändern!

Während des ersten Weltkrieges brach die Vereinstätigkeit des Männergesangvereins völlig zusammen - es war der erste Krieg seit Bestehen des Singvereines, bei dem so viele Männer zu den Waffen gerufen wurden, daß nahezu keine Sänger mehr zur Verfügung standen.
Doch schon im Frühjahr 1919 regte sich in aller Herzen der Wunsch, die Sangestätigkeit wieder neu aufleben zu lassen. "Nur" einen Sangesbruder hatte der Verein auf dem Feld der Ehre zurücklassen müssen. Der Verein war stark wie eh und jeh.

Unter Pfarrer Rühl … möglicherweise war auch dessen Frau die treibende Kraft … wurde in den 1920er Jahren ein "Frauen und Mädchenchor" gegründet, welcher bis in die 1930er Jahre bestand.

In den 1930er Jahren änderte sich das politische Blatt (wieder einmal) und die Rolle des weiblichen Geschlechtes wurde nach alt bewährten Prinzipien neu aufgestellt und auch geregelt. Das Chörchen - wie die Frauen ihren Chor nannten - wurde aufgelöst.

Leider ist von diesem Chörchen nahezu nichts überliefert außer einigen Erinnerungsfotos.

Nach 1945 - also nach den ersten 12 Jahren des 1000 jährigen Reichs hatte man sich in Deutschland die restlichen 988 Jahre geschenkt und wagte einen Neuanfang.
Auch der einstige Männergesangverein in Reichelsheim musste neu anfangen.
Viele … sehr viele der alten Sangesbrüder sind aus dem Krieg nicht zurückgekehrt und wie man den Mitgliederlisten des Liederkranz entnehmen kann, wurden von 1949 an endlich auch weibliche Mitglieder in dem Verein aufgenommen.


Die Aufnahme vom "Chörchen" wurde uns von Annemarie Jung-Göbel, Bönstadt zur Verfügung gestellt.


vorne liegend Pfarrer Rühl, in der hintersten Reihe ganz rechts dessen Frau.
In der vorderen Reihe vlnr:
Grete Kern, Antonie Coburger, Emilie Nohl, die damalige Gemeindeschwester von Reichelsheim Lisette Schneider, Alice Sprengel, Hedwig Walther, Anna Conrad

hintere Reihe vlnr:
unbekannt, Hilda Veith, Hermine Ulrich, Clara Keller (Frau von Lehrer Keller, der dem Männergesangverein Liederkranz vorstand), Dienstmädchen bei Familie Pfarrer Rühl, Emma Liebegott, unbekannt, Frau Rühl


Rhm Choerchen.jpg