Artikel der Rubrik "Damals" / Familie Thum in der damaligen Untergasse 93

Aus Historisches Reichelsheim

Für den Stadtkurier 17. Mai 2024
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals":
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Reichelsheim

Familie Thum in der damaligen Untergasse 93

Georg Philipp Thum von Selters, geb. 1847 kam als junger Mann nach Reichelsheim.
Es steht geschrieben, er sei ein Schneider gewesen. Es ist nicht überliefert, ob er in Reichelsheim seine Schneiderlehre absolvierte oder ob er schon als Schneider nach Reichelsheim kam.

Mit 22 Jahren nahm er am deutsch-französischen Krieg teil und ist als solcher unter den Reichelsheimer Soldaten auf dem Kriegerdenkmal vor dem Rathaus aufgeführt.

Nach dem Krieg heiratete er hier in Reichelsheim eine Tochter des Bäckermeisters und Ackermannes Johann Jacob Richter und bezog mit ihr das Anwesen direkt gegenüber ihres Elternhauses - die heutige Florstädter Straße 15.
Neben dem Schneiderhandwerk bestritt er dort seinen Lebensunterhalt mit einer kleinen Landwirtschaft.

Familie Thum hatte zwei Töchter. Beide heirateten und wohnten in Reichelsheim. Tochter Lina wurde die Ehefrau des Wilhelm Nohl - genannt Streser Nohl. Deren Enkeltochter: Annemarie Jung-Göbel, Berstadt stellte uns diese Aufnahme zur Verfügung.

Die jüngere Tochter ehelichte den Steinbruchbesitzer Heinrich Karl Kessel von Blofeld.
Mit ihm zusammen kauften sich die Familien Thum/Kessel das Anwesen Kirchgasse 4

Georg Thum wohnte dort bis zu seinem Tode in 1933.
Er erreichte ein stolzes Alter von 87 Jahren.

Die Aufnahme der Familie Thum dürfte um das Jahr 1890 entstanden sein und gehört damit zu den ältesten überlieferten Fotografien unseres Städtchens.


Rhm Fam Thum um 1890.jpg