Artikel der Rubrik "Damals" / Deckesbäcker in der Florstädter Str. 14 um 1915

Aus Historisches Reichelsheim
< Artikel der Rubrik "Damals"
Version vom 31. Juli 2020, 14:39 Uhr von Horstdiehl (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Für den Stadtkurier 31. Juli 2020<br> Rubrik "Damals" Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:<br> Horst Diehl, Vorsitzender des Heim…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Für den Stadtkurier 31. Juli 2020
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:


Reichelsheim:

Das Haus in der damaligen Florstädter Str. 14 hatte laut Häuserliste von Albert Nohl den Beinamen "Deckesbäcker"

Zur Zeit der Aufnahme lebte dort der Bäcker Wilhelm Richter mit Frau Marie geb. Nohl und den Kindern Albert und Frieda.

In diesem Haus wurde der Beruf des Bäckers viele Generationen Richter vom Vater zum Sohn weitergegeben.
Wilhelms Ur-Ur-Ur-Großvater Johann Balthasar Richter (1706-1797) ist bereits als Ackersmann und Bäcker im Kirchenbuch verzeichnet.
Mit dem Tod von Albert Richter, welcher 21-jährig in den letzten Kriegstagen 1918 fiel, ist die Familie ohne männlichen Nachkommen sozusagen ausgestorben.
Tochter Frieda heiratete 1917 den aus Nauheim bei Groß-Gerau stammenden Bäcker- und Konditormeister Adam Diehl, welcher in Reichelsheim sesshaft wurde und die Backtradition der Familie Richter fortsetzte.
1922 wird von Adam Diehl insbesondere die Backstube umgebaut, das Haus renoviert und im aufgestockten Seitengebäude entsteht zur Straße hin ein kleiner Verkaufsraum mit Schaufenster.

1927 erwarben Adam und Frieda Diehl in der Kirchgasse 1 ein eigenes Anwesen und errichteten dort einen Neubau mit einer großen Backstube, einem modernen Dampfbackofen und einem Café im Obergeschoss.

Wilhelm Richter (1865-1949), der letzte "Deckesbäcker", lebte in seinem Elternhaus in der heutigen Florstädter Straße 14 bis zu seinem Tod im Jahre 1949.


In den 1970er Jahren wurde das Haus verkauft, abgerissen und durch ein 3-Stöckiges Mehrfamilienhaus ersetzt.

Die Aufnahme stammt aus dem Hause Diehl, Reichelsheim


Rhm Haus Florst.Str14.jpg