Artikel der Rubrik "Damals" / Das Schulglöckchen von 1866

Aus Historisches Reichelsheim
< Artikel der Rubrik "Damals"
Version vom 22. Juli 2022, 16:09 Uhr von Horstdiehl (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Für den Stadtkurier 22. Juli 2022<br> Rubrik "Damals" Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals":<br> Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat-…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Für den Stadtkurier 22. Juli 2022
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals":
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Reichelsheim:


Als 1866 nach dem Deutsch-Deutschen Krieg das Herzogtum Nassau von Preußen annektiert und aufgelöst wurde, kam Reichelsheim zum Großherzogtum Hessen. Bald darauf hatte man das heutige historische Rathaus zum gemeindlichen Schulhaus umgebaut. Es wurde bis auf den unteren, steinernen Teil abgetragen und ein neuer Stock aufgesetzt. Auch das Türmchen - der Aufstieg in den oberen Stock - wurde neu aufgeführt und mit einem Wetterfähnchen sowie einem Schulglöckchen versehen. Dieses Glöckchen ist laut Kirchenbucheintrag (s. Kirchenbuch S 222 f) von dem Schmied Siegfried Vogt gestiftet worden.

Auf dem Foto lässt sich noch ein Teil des auf der Glocke eingegossenen Textes erkennen.
... ZUM ANDENCKEN ...
... HEIM GEST. 1866 ...
... EHEFRAU CHR ...
... VOGT BUERGERM ...
... W.GROS W.L.Vogt ...
... PH BACH & SOEHNE ...

Am 25. Juli 1917 (1. Weltkrieg) musste das Glöckchen zusammen mit der mittleren Kirchenglocke abgegeben werden und wurde eingeschmolzen. Das Foto zeigt die beiden Glocken vor dem Abtransport.



Rhm Glockenabgabe 1917.jpg