Artikel der Rubrik "Damals" / Beienheimer Ansichtskarte - verschickt 1948

Aus Historisches Reichelsheim

Für den Stadtkurier 01. März 2024
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals":
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Beienheimer Ansichtskarte - verschickt 1948

Diese Karte zeigt in den einzelnen Ausschnittbildern Beienheimer Straßen Ende der 1930er Jahre.
Verschickt wurde diese Karte am 22.10.1948 von Beienheim nach der Insel Sylt als heimatlicher Gruß an einen Bruder, der dort zur Erholung weilte.

Erworben wurde diese Ansichtskarte irgendwann vorher in der Mischwarenhandlung Richard Breidenbach (Aufdruck Rückseite) in der Erbesgasse.
Zu sehen ist dieses Haus im unteren linken Ausschnitt rechts, vor dem damaligen Pfarrgarten. Das Bild ist Richtung Osten aufgenommen und zeigt die Einmündung zur damaligen Hauptstraße.

Auf dem darüberliegenden Bildausschnitt sehen wir diese Hauptstraße ab vorne rechts der Pfählergasse Richtung Norden. Markant das Fachwerkhaus links der damaligen jüdischen Familie Seligmann. Etwas weiter links befindet sich Breidenbachs Garten, wo 1964 dann Tochter Melitta mit Ehemann Heinz Spieß dort ihren neuen Laden erbauten. Dieser wurde nachher von deren Tochter Hella und Ehemann Horst Benfer zum Beienheimer „Edeka-Zentrum“ gekürt.
Eindrucksvoll links vom Kirchturm steht der Schlauchturm des alten Spritzenhauses auf dem freien Platz (ab 1955 Karls-Ruh genannt) vor der Erbesgasse.

Auf dem oberen rechten Ausschnittsbild dominiert die Ortskirche wo davor der Brunnenweg links nach Westen abzweigt und die 1950 abgerissene Weedmauer zu erkennen ist.

Im Ausschnitt darunter erkennt man die Hauptstraße in ihrem südlichsten Teil.
Das Walmdach-Klinker-Haus links gehörte der Familie Kleinschmidt, wo davor noch ein Stück Garten des 1926 erbauten Lehrerhauses zu erkennen ist. Ein späterer Neubau entstand auf dem noch freien Grundstück daneben. Er wurde die neue Verkaufsstelle des Spar- und Darlehnskassen-Vereins - erbaut und betrieben durch Helma Jung und ihrem Ehemann Eduard.
Im Vordergrund rechts ist der große Garten der „Villa Neuhardt“ zu erblicken, welcher heute von seiner Besitzerin Helga Migl gepflegt wird.

Wie man sieht befanden sich alle Straßen in einem geschotterten Zustand, wobei die Bürgersteige gepflastert und mit einer Wasserrinne versehen waren. Diese sammelten das Regenwasser der Dächer sowie das der zum Teil vorhandenen Dachrinnen auf, und transportierten es zum Brunnenweg in den damals noch offenen Bach der Weed weiter nach Weckesheim.

Beitrag und Recherche Rainer Rosenbecker, HGV Reichelsheim e.V. Ortsteil Beienheim
Bild: Ansichtskarte aus Nachlass von Günter Seipel.

Bei AK 1947.jpg