Artikel der Rubrik "Damals" / 1966 - neue Vollerntemaschine der LBAG

Aus Historisches Reichelsheim
< Artikel der Rubrik "Damals"
Version vom 12. November 2021, 23:48 Uhr von Horstdiehl (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Für den Stadtkurier 29. Oktober 2021
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Reichelsheim:

Artikel und Bild aus der WZ vom 27. Oktober 1966:
Eine neue Vollerntemaschine für Runkelrüben (Dickwurz) hat unlängst die Landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft in Reichelsheim für ihre Mitglieder gekauft. Zur ersten Probefahrt hatten sich zahlreiche Zuschauer eingefunden, darunter auch Frauen. Sie sind an dieser Vollerntemaschine vor allem deshalb besonders interessiert, weil sie die letzte schwere Bückarbeit bei der Hackfruchternte abnehmen kann. Außerdem beschleunigt sie die Runkelrübenernte wesentlich. Das Foto zeigt das Einfahren der neuen Vollerntemaschine für Runkelrüben, das genauestens „beäugelt" und auch kritisiert wird.

Bei dieser Marktneuheit handelte es sich um den Kemper Rübenvollernter Typ V1
Alle zur Ernte notwendigen Arbeitsschritte konnten damit in einem Durchgang erledigt werden.
Wo früher viele helfende Hände notwendig waren. erhoffte man sich nicht nur Arbeitserleichterung, sondern auch Effizienz.

Zur Bedienung dieser Maschine gehörten der Fahrer der Zugmaschine und ein Beifahrer auf dem Vollernter. Letzterer hatte ständig die Höhe des Aushebers zu regulieren und die Blattablage auszulösen. Das heißt, die abgeschnittenen Rübenblätter wurden solange gesammelt, bis der Beifahrer diese in sogenannten Schwaden ablegte.

Im Schritttempo wurden die Rüben vom Ausheber gezogen (gerodet) und das Blattwerk abgetrennt (geköpft). Dabei fiel die Rübe auf das umlaufende gitterförmige Förderrad, welches die Rüben in den Bunker ablegte und bei der Drehbewegung die Rüben auch grob vom Schmutz befreite.
Wenn der Bunker voll war wurde dieser entweder auf Mieten oder direkt auf bereitstehende Wagen entleert.

Das alles hört sich recht einfach an – war aber doch ein komplizierter mechanischer Vorgang, welcher nicht immer Störungsfrei ablief.
Aber für die Rübenernte in Reichelsheim hatte eine neue Ära begonnen. War die Rübenernte bisher immer eine mühevolle und oft auch dem naßkalten Wetter ausgesetzte Handarbeit, so wird sie nun von Maschinen erledigt.


Rhm Rueben Vollernter 1966.jpg