Artikel der Rubrik "Damals" / 1920er Jahre - Bergleute unter Tage

Aus Historisches Reichelsheim
< Artikel der Rubrik "Damals"
Version vom 19. November 2021, 23:48 Uhr von Horstdiehl (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Für den Stadtkurier 19. November 2021
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:

Weckesheim

Seit Anfang der 1840er Jahre wurde in Weckesheim Kohle gefördert. Über hundert Jahre im Tiefbau und seit Anfang der 1960er Jahre im Tagebau.
Ende 1991 waren die Kohlevorkommen weitestgehend erschöpft und der Abbau wurde eingestellt.
Mit der Kohle kamen Arbeiter von Außerhalb und nach und nach vollzog sich der Wandel vom Bauerndorf zum Bergarbeiterdorf.
150 Jahre wurde in Weckesheim Kohle abgebaut.

An diese Zeit erinnert das in 1992 angelegte Freilichtmuseum in der Nähe des Bahnhofs als auch die Ausstellung im Foyer des Bürgerhauses. Nicht zuletzt noch ein paar wenige Gebäude der ehemaligen Grube und vor allem die alte Bergbausiedlung – die sogenannte Kolonie.

Die Aufnahme zeigt einige Bergleute unter Tage – rechts im Bild August Schäfer.

Das Foto dürfte in den 1920er Jahren entstanden sein.

Zur Verfügung gestellt wurde die Aufnahme von Wilfried Schäfer – ein Weckesheimer Urgestein, der nun schon fast seit 20 Jahren in Beienheim wohnt und im Oktober diesen Jahres seinen 90sten Geburtstag feiern konnte.


Weck unter Tage 1920er.jpg