Ortsteil Weckesheim / eindeutige Ersterwähnung von Weckesheim

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um die Zeiträume der Ersterwähnung aller Stadtteile von Reichelsheim rechtlich zu klären, erhielt Erwin Koburger (seinerzeit Archivar der Stadt Reichelsheim) im Bezug auf den Stadtteil Reichelsheim, aufgrund seiner Anfrage an das Hessisches Staatsarchiv in Darmstadt, Karolinenplatz 3 im April 2018 folgende Antwort:

Der heutige Stadtteil Weckesheim (1. August 1972 zur Stadt Reichelsheim) findet nach aktuellem Kenntnisstand seine historische Ersterwähnung in einem undatierten Güterverzeichnis, das im sogenannten „Codex Eberhardi“ des Klosters Fulda überliefert ist. Hier wird neben anderen Orten auch Weckenesheim genannt (vgl. Heinrich MEYER ZU ERMGASSEN, Der Codex Eberhardi des Klosters Fulda, Bd. I, Marburg 1995, S. 333, 176vb). An der Identifizierung und regionalen Zuordnung von „Weckenesheim“ mit Weckesheim bestehen keine fachlichen Zweifel (vgl. dazu Klaus ANDRIEßEN, Siedlungsnamen in Hessen. Verbreitung und Entfaltung bis 1200, Marburg 1990, S. 116). Auch MEYER ZU ERMGASSEN identifiziert Weckenesheim mit Weckesheim (vgl. wie oben, Bd. III, S. 402: „Weckesheim ö. Bad Nauheim“).

Zur Datierung:
Das undatierte Güterverzeichnis wird von weiten Teilen der Forschung auf näherungsweise „um 1090–1150“ datiert. Es existieren jedoch auch Datierungsansätze, die lediglich das „XI/XII. [Jahrhundert]“ angeben (vgl. etwa: Klaus ANDRIEßEN, Siedlungsnamen in Hessen. Verbreitung und Entfaltung bis 1200, Marburg 1990, S. 116). Insofern wäre die Entstehung des Güterverzeichnisses formal nur auf „um 1160“ zu datieren, d. h. in den zeitlichen Rahmen der Abfassung des Codex Eberhardi einzuordnen. Als sichere Datierung ist somit das Abschlussjahr des Codex mit 1165 anzugeben, das gleichzeitig als Terminus ad quem dient.


Aufgrund dieser spezifischen Quellenlage und den damit verbundenen historischen Rahmenbedingungen erfüllt der Stadtteil Weckesheim die Voraussetzung, um sich auf eine im Jahr 2040 anstehende 875-jährige Ersterwähnung berufen zu können.