Ortsteil Reichelsheim / Vereine

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der aktuell aktiven Vereine in Reichelsheim finden sie "hier" auf der Webseite der Stadt


Woher stammt eigentlich der Begriff "Verein"?
In früherer Zeit gab es den Begriff Verein - so wie wir in heute kennen nicht. Man kannte Clubs, Gesellschaften, Verbindungen oder Bünde. Die Kirche war seinerzeit derart ein Monopol und auch die Familienbande waren so eng, daß kein Mensch den Gedanken an einen Verein - im heutigen Sinn - hatte. In 1794 gestand das "Allgemeine Preußische Landrecht" den Untertanen die sogenannte Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit zu. Gleichzeitig war jedoch jegliche politische Aktivität in diesem Zusammenhang verboten worden. Das war die Zeit, in der in Deutschland Gleichgesinnte anstrebten sich zu gemeinsamen Zwecken zu vereinigen und das Recht der freien Versammlung auszuleben. Das 19. Jahrhundert war auch im Herzogtum Nassau eine Epoche der Vereinsgründung. Viele der landesweiten unpolitischen Vereine wurden durch die Regierung begünstigt - so auch in Reichelsheim. Der älteste Reichelsheimer Verein ist der Gesangverein "Liederkranz".
Vieles ist nicht bekannt über die Reichelsheimer Vereine, die die Zeit nicht überdauerten. Lehrer Heinrich Keller widmete den Vereinen ein kleines Kapitel in seinem Heimatbuch über Reichelsheim und führte dort 11 Vereine auf.


'Aus dem Heimatbuch Reichelsheim 1930-1935, geschrieben von Lehrer Heinrich Keller'

Von den Reichelsheimer Vereinen: (S.122-129)


Es gab aber doch auch noch weitere Vereine - große Vereine sogar - einige davon existieren heute noch!

hatte Lehrer Keller nicht erwähnt ... warum? Wahrscheinlich gab es bis zu diesem Zeitpunkt noch weitere Vereine, von deren Existenz wir heute nicht mehr wissen.

Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 wurden Vereine und viele Einrichtungen über die Partei gleichgeschaltet. Davon waren auf jeden Fall die Feuerwehren betroffen. Das preußische "Gesetz über das Feuerlöschwesen" vom 15. Dezember 1933 unterstellte die Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Pflichtfeuerwehren der Ortspolizeiverwaltung und den Polizeiaufsichtsbehörden. Somit war die Feuerwehr kein Verein mehr, sondern ein Organ der Staatsgewalt.

Direkt nach dem Krieg war jegliche Vereinstätigkeit vorerst verboten und erst nach und nach wurden die Vereine wieder zugelassen. Manch einer der Vereine ist nicht wieder aktiv geworden.