Ortsteil Reichelsheim / Stadtwappen bis 1959: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Media)
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:OTReichelsheimWappen.png|110px|thumb|left|Wappen von Rhm bis 1959]]
 
[[Datei:OTReichelsheimWappen.png|110px|thumb|left|Wappen von Rhm bis 1959]]
 +
Es heißt: Reichelsheim erhielt durch seinen Landesherrn im Jahre 1665 erneut die Stadtrechte. Seine Einwohner wurden zu freien Bürgern erklärt und es erhielt ein Stadtwappen in den nassauischen Farben Blau/Orange
 +
 +
Wappen allgemein werden nach Grundsätze der Heraldik ausgeführt. Die Forderung nach Kontrastreichtum der heraldischen Kennzeichen führte zur Beschränkung des Wappenwesens auf wenige Farben. Die Heraldischen Farben (Tinkturen) sind Schwarz, Rot, Blau, Grün, sowie Gold und Silber (Metalle), für die oft auch Gelb und Weiß angewendet werden. Dies mag der Grund dafür sein, warum das Reichelsheimer Wappen anstatt Blau/Orange in Blau/Gelb oder auch Blau/Silber ausgeführt ist.
 +
 
Das bis 1959 gültige Wappen der Stadt Reichelsheim ist als halbrunder geteilter Schild dargestellt. Im oberen Teil ist das Wappen des Herrschergeschlechts Nassau geführt. Es zeigt einen rot bewehrten goldenen Löwen, auf einem blauen Schild mit goldenen Schindeln. Die Kreuze im unteren Teil bezeugen die Jahrhunderte überdauernde Zugehörigkeit zum Kloster Fulda. Die Bedeutung des Kugelkreuzes ist ungeklärt. Einerseits steht es für das Beherrschen mit königlich/kaiserlicher, von Gott abgeleiteter Macht (Reichsapfel), aber auch die Kirche greift mit dem Kugelkreuz auf eine lange Tradition zurück - ein Symbol der Überwindung und Erlösung von der Sünde.
 
Das bis 1959 gültige Wappen der Stadt Reichelsheim ist als halbrunder geteilter Schild dargestellt. Im oberen Teil ist das Wappen des Herrschergeschlechts Nassau geführt. Es zeigt einen rot bewehrten goldenen Löwen, auf einem blauen Schild mit goldenen Schindeln. Die Kreuze im unteren Teil bezeugen die Jahrhunderte überdauernde Zugehörigkeit zum Kloster Fulda. Die Bedeutung des Kugelkreuzes ist ungeklärt. Einerseits steht es für das Beherrschen mit königlich/kaiserlicher, von Gott abgeleiteter Macht (Reichsapfel), aber auch die Kirche greift mit dem Kugelkreuz auf eine lange Tradition zurück - ein Symbol der Überwindung und Erlösung von der Sünde.
 
Im 19. Jahrhundert zeigen das Siegel des [http://de.wikipedia.org/wiki/Amt_Reichelsheim Amtes Reichelsheim] als auch Reichelsheimer Ansichtskarten das Kugelkreuz mit den beiden Kreuzen alleine - ohne den Nassauer Löwen.
 
Im 19. Jahrhundert zeigen das Siegel des [http://de.wikipedia.org/wiki/Amt_Reichelsheim Amtes Reichelsheim] als auch Reichelsheimer Ansichtskarten das Kugelkreuz mit den beiden Kreuzen alleine - ohne den Nassauer Löwen.
Zeile 19: Zeile 23:
 
<gallery>
 
<gallery>
 
  Rhm Lhitografie 1.jpg|Lhitografie Ansichtskarte um 1900
 
  Rhm Lhitografie 1.jpg|Lhitografie Ansichtskarte um 1900
  Rhm Untersetzer Saengerfest 1930.jpg|Untersetzer vom Sängerfest 1930
+
  Rhm Untersetzer Saengerfest 1930.jpg|Untersetzer vom Sänger- Bundesfest in 1930
 
</gallery>
 
</gallery>
  

Version vom 26. März 2020, 16:01 Uhr

Wappen von Rhm bis 1959

Es heißt: Reichelsheim erhielt durch seinen Landesherrn im Jahre 1665 erneut die Stadtrechte. Seine Einwohner wurden zu freien Bürgern erklärt und es erhielt ein Stadtwappen in den nassauischen Farben Blau/Orange

Wappen allgemein werden nach Grundsätze der Heraldik ausgeführt. Die Forderung nach Kontrastreichtum der heraldischen Kennzeichen führte zur Beschränkung des Wappenwesens auf wenige Farben. Die Heraldischen Farben (Tinkturen) sind Schwarz, Rot, Blau, Grün, sowie Gold und Silber (Metalle), für die oft auch Gelb und Weiß angewendet werden. Dies mag der Grund dafür sein, warum das Reichelsheimer Wappen anstatt Blau/Orange in Blau/Gelb oder auch Blau/Silber ausgeführt ist.

Das bis 1959 gültige Wappen der Stadt Reichelsheim ist als halbrunder geteilter Schild dargestellt. Im oberen Teil ist das Wappen des Herrschergeschlechts Nassau geführt. Es zeigt einen rot bewehrten goldenen Löwen, auf einem blauen Schild mit goldenen Schindeln. Die Kreuze im unteren Teil bezeugen die Jahrhunderte überdauernde Zugehörigkeit zum Kloster Fulda. Die Bedeutung des Kugelkreuzes ist ungeklärt. Einerseits steht es für das Beherrschen mit königlich/kaiserlicher, von Gott abgeleiteter Macht (Reichsapfel), aber auch die Kirche greift mit dem Kugelkreuz auf eine lange Tradition zurück - ein Symbol der Überwindung und Erlösung von der Sünde. Im 19. Jahrhundert zeigen das Siegel des Amtes Reichelsheim als auch Reichelsheimer Ansichtskarten das Kugelkreuz mit den beiden Kreuzen alleine - ohne den Nassauer Löwen. (siehe weiter unten unter Media)

Im Hessischen Wappenbuch wird das bis 1959 geführte Wappen wie folgt beschrieben: In geteiltem Schild oben im blau-gold beschindeltem Felde ein schreitender goldener Löwe mit roter Bewehrung; unten in silber ein goldbeschlagener blauer Reichsapfel zwischen zwei schwebenden blauen Kreuzen.
Weiter heißt es in der Beschreibung: Dieses Schild zeigt das Sigil der Stadt Reichelsheimb 1622, die bis 1866 zu Nassau gehörte, dessen Wappen im oberen Schilde steht, während der Reichsapfel vielleicht redend gemeint ist.

Redend bedeutet in der Heraldik, daß man vom Bild auf den Namen schließen kann (gutes Beispiel Wolfsburg; mit dem Wolf auf der Burg). Denkbar wäre: Reichsapfel --> Reich --> Reichelsheim (sehr phantasievolle Überleitung)

Das seitherige Wappen wurde 1959 von der Aufsichtsbehörde verworfen, weil es nicht den seinerzeitigen heraldischen Grundsätzen entsprach. Die Kugel mit dem Kreuz sei z.B. nicht eindeutig definiert.

Am 11. Februar 1960 erteilte das Innenministerium der "Gemeinde Reichelsheim" die Genehmigung, das heute aktuelle Wappen - nun abgeändert - mit den beiden Weinstockblättern zu führen. Diese Genehmigung wurde nach der Gebietsreform und der Zusammenlegung von 6 Ortschaften zur Gesamtstadt Reichelsheim am 25. Mai 1973 für die "Stadt Reichelsheim" erneuert.

Media

Wappen von Reichelsheim ohne den nassauischen Löwen