Ortsteil Reichelsheim / Friedhof Reichelsheim: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der alte Reichelsheimer Friedhof war auf dem Kirchhof angelegt. Dort wo heute noch ein kleiner Rest der alten Kirchmauer zu erkennen ist, war früher eine mi…“)
 
Zeile 28: Zeile 28:
  
  
Der neue Friedhof wurde aufgrund des napoleonischen Dekretes vom 23 prairial an XII (12. Juni 1804) errichtet.
+
 
 +
 
 +
Der neue Friedhof außerhalb der (zwischenzeitig schon nicht mehr vorhandenen) Stadtmauern wurde aufgrund des napoleonischen Dekretes vom 23 prairial an XII (12. Juni 1804) errichtet.

Version vom 20. Januar 2020, 15:48 Uhr

Der alte Reichelsheimer Friedhof war auf dem Kirchhof angelegt.

Dort wo heute noch ein kleiner Rest der alten Kirchmauer zu erkennen ist, war früher eine mit Schießscharten versehene Ringmauer mit mehreren Türmen.

Der letzte Rest eines Turmes an der Südostseite der Kirche ist erst in den 1860er Jahren abgerissen worden.

Die "aufrechten" Bürger der Gemeinde wurden rund um die Kirche auf dem Totenhof - die Mitglieder der Herrschaftsfamilie auch innerhalb der Kiche beigesetzt. Im Juni 1668 bestattete Pfarrer Frech seinen ertrunkenen Sohn sogar vor dem Pfarrstuhl.

So blieben die Toten immer im Gedächtnis ihrer Angehörigen und der Gemeinde weil man beim Kirchgang immer an ihren Gräbern vorbeischritt.

Vor den Toren wurden nur diejenigen unter die Erde gebracht, die wegen eines tatsächlichen oder angenommenen Verbrechens gegen die menschlich-christliche Gemeinschaft verstoßen worden waren.



Aus den Reichelsheimer Heimatglocken vom 15.08.1938

In früheren Jahrhunderten blieben die Toten im Gedächtnis der Angehörigen und der Gemeinde, weil man Sonntag für Sonntag an ihrer Grabstätte vorüberschritt.

Der alte Reichelsheimer Kirchhof lag, wie im Namen zum Ausdruck kommt, um die Kirche. Wo heute die eiserne Einfassung steht, war früher eine mit Schießscharten versehene Ringmauer.

Der alte Friedhof ist in den 60er Jahren - darauf können sich unsre alten Nassauer noch entsinnen - abgetragen und die Mauer beseitigt worden.

Im Sterberegister unseres Kirchenbuches steht geschrieben: "1806 N.B. (nota bene) Auf dem Begräbnisplatz - nach der Reihe beerdigt. Johann Wilhelm Ulrich, Bürger, starb an einem Katarrhalsfieber und ward auf bescheinigte Besichtigung früher begraben und war der erste, der in die neue Begräbnisstätte beerdigt wurde."



Der neue Friedhof außerhalb der (zwischenzeitig schon nicht mehr vorhandenen) Stadtmauern wurde aufgrund des napoleonischen Dekretes vom 23 prairial an XII (12. Juni 1804) errichtet.