Ortsteil Blofeld / Jagdpacht der Gemeinde Blofeld

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bis zum Mittelalter wurde die Jagd zum Privileg des Adels (Staatliche und Kirchliche Würdenträger).

Aus dieser Zeit stammt auch die Unterteilung in Hoch- und Niederjagd.

Die Hochjagd war dem Adel vorbehalten.

Die Niederjagd wurde auch als „Bürgerjagd“ bezeichnet ( Hasen, Federwild und Rehwild ).

Nach der bürgerlichen Revolution 1848 war es den Grundbesitzern erlaubt auf ihren Flächen zu jagen.

Dieses Recht wurde aber nach nur 2 Jahren eingeschränkt ( Eigenjagden nur auf mindestens 75 ha zusammenhängerder Fläche ).

Besitzer kleinerer Flächen schlossen sich zu Jagdgenossenschaften zusammen welche das Jagdausübungsrecht für die Gesamte Fläche ( meistens die gesamte Gemarkung ) verpachteten.

Diese Regelung besteht bis heute ( Stand 2015 ).


Jagdpächter der Feld- und Waldjagd Blofeld
von bis wer
21,08,1848 Johannes Nohl IV., Wilhelm Bopp, Karl Walther
01,09,1854 Johannes Nohl IV., Wilhelm Bopp, Karl Walther
22,09,1860 Heinrich Walther- Bauernheim, Adolf Cassebeer- Reichelsheim, Baltasar Gerbert- Dorn Assenheim
15,02,1866 Bernhard Schwarz- Reichelsheim, Adolf Cassebeer- Reichelsheim, Wilhelm Bopp, Wilhelm Getzert
16,02,1872 Jakob Jörg- Schwalheim, August Saal- Reichelsheim, Adolf Cassebeer- Reichelsheim
01,08,1872 Jagdabtretung "Blofelder Wald" an Helmold Groß- Groß Karben
15,02,1878 Rentamtmann Rube- Bingenheim, Bernhard Schwarz- Reichelsheim, Helmold- Groß Karben
06,02,1884 Gemeindevorstände: Conrad, Luther, Oppermann, Hilß Georg, Steffan, Nicolay II., Nohl Wilhelm, Hilß Friedrich, Nohl Georg X.
20,09,1887 Heinrich Weith IV. und Heinrich Stoll- Nieder Wöllstadt, abgetreten an Fritz Eurich- Nieder Wöllstadt
Jagdaufseher August Saal- Reichelsheim eingesetzt
06,02,1890 Adolf Nies- Frankfurt/M, Fritz Eurich- Nieder Wöllstadt, Wilhelm Cassebeer-Reichelsheim, ab Oktober 1891 Leon Centeno- Frankfurt/M
07,02,1896 Adolf Nies- Frankfurt/M
06,02,1902 Adolf Nies- Frankfurt/M
01,03,1908 Johann Eß- Dorn Assenheim,
1910 Josef Kraft und Georg Merget dazugenommen
12,02,1914 Friedrich Reif- Beienheim
14,01,1916 Karl Stede I. als Jagdaufseher eingesetzt
09,02,1920 Friedrich Reif- Beienheim, Jean Steinbrenner- Dortelweil
12,07,1921 Windelband- Frankfurt/M wird Mitpächter, Steinbrenner wird gestrichen
06,05,1925 Windelband streichen
27,12,1926 Karl Stede I. als Jagdaufseher eingesetzt
07,11,1929 Hans Brill- Reichelsheim, Robert Petermann- Frankfurt/M, Friedrich Steinbrenner- Dortelweil
01,04,1935 Robert Ruppel- Frankfurt/M
01,04,1944 Robert Ruppel- Frankfurt/M
16,07,1947 30,03,1956 Georg Höhn- Frankfurt/M
11,02,1950 Jagdrecht zurückgegeben
15,07,1950 31,03,1978 Heinrich Petermann- Frankfurt/M
31,03,1978 31,03,1994 Karl Diehl, Sigmar Heger, Robert Stede- Blofeld
31,03,1994 Hubert Diehl, Gerd Waas, Robert Stede- Blofeld
01,04,2012 Hubert Diehl, Boris Koburger- Blofeld