Ortsteil Blofeld / Die Straßen, Gassen und Plätze im "alten" Blofeld

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche


Für die gesetzliche Feuerversicherung mussten alle Häuser erfasst werden und wurden ohne Rücksicht auf Straße und Gasse durchnummeriert.

Jedoch gibt es viele Häuser mit "eingeschobenen Nummern" wie z.B. 47 2/10

Die Hausnummern zu den Straßen wurden in Deutschland erst im 19. Jahrhundert eingeführt.

Noch im Adressbuch Oberhessens von 1906 sind zu den Personen keine Adressen in Form von Straße und Hausnummer, sondern Nummern aus dem Brandkataster angegeben.

In alten Situationsplänen sind sie auch Straße von ... oder Straße nach ... (dem nächsten oder nächstgrößerem Ort) benannt.

1910 wurden die Strassen und Gassen durch den Rat der Gemeinde benannt, aber die durchgehende Nummerierung wurde beibehalten

Blofeld 14.02.1910

Betr.: Ortsbauplan und Ortsbausatzung für Blofeld

Nach Erläuterung des Ortsbauplans und des zugehörigen Statuts wird folgendes beschlossen:

Es werden folgende Straßennamen festgelegt:

A, für die Kreisstraße (begrenzt an den Linien 1-131 und 11-111) der Name

    Hauptstraße

B. für die von den Linien 11-23 und 70-82 begrenzte Straße der Name

    Gäßchen

C. für die von den Linien 8-10 und 31-30 begrenzte Straße der Name

    Schulweg 

D. für die von den Linien 34-37 und 42-38 begrenzte Straße der Name

    Eichelbergweg

E. für die von den Linien 74-71 und 75-78 begrenzte Straße der Name

    Pfarrgasse

F. für die von den Linien 86-89 und 95-91 begrenzte Straße der Name

    Neue Gasse

Blofeld, den 3. November 1902 Betr: Antrag des Gemeinderat Georg Mogk dahier, zum Anlegen eines Fuhrweges durch den Garten des Reinhold Schäfer zu Blofeld

Der neu zu schaffende Weg durch den Garten des Reinhold Schäfer dahier ist im Interesse der Landwirtschaft treibenden Einwohnern zu Blofeld, und somit auf Kosten der Feldbereinigung Blofeld zu erstellen.

Die Gemeinde Blofeld hat die Kosten für den Wiederaufbau der Einfriedigungsmauer durch den Garten des Reinhold Schäfer in einer Höhe von 1,5 m und 0,5 m Breite zu übernehmen. Die Steine der abzubrechenden alten Mauer sind der Gemeinde und werden für die neue Mauer verarbeitet.

Die Gasse wurde 1904 in Betrieb genommen und erhielt den Namen „ Neue Gasse“

1968 wurde dann daraus die „Neue Strasse“


G. für die von den Linien 91-111 und 116-127 begrenzte Straße der Name

    Weedstraße.


Für die Revision des Brandkatasters wurden 1968 in Blofeld neue Hausnummern mit den Straßennamen vergeben

Aufgrund der Gebietsreform in 1972 musste ein Straßenname umbenannt werden, weil in der Gesamtstadt Reichelsheim ein Straßenname nur ein einziges mal vorkommen durfte, damit es nicht zu Verwechslungen kommt.

So wurde die Hauptstraße zur Friedberger Straße.


Straßennamen im "Alten Blofeld"


Weedstraße ( Weedweg )

223 m,

von der Neuen Strasse bis zum Ortsausgang Richtung Dauernheim

Am Weedgraben

131 m,

von dem Lindenplatz bis zum Eichelbergweg

1969 wurde, zusammen mit der Kanalisierung, der Weedbach verrohrt

Niddaerstraße

Nr. 1 – 32 == 279 m,

von der Kreuzung Gäßchen bis Ortsausgang Richtung Dauernheim

Friedberger Straße

Nr. 1 – 19 == 161 m,

von der Kreuzung Gäßchen bis Ortsausgang Richtung Reichelsheim


Gäßchen

Nr. 1 – 11 == 106 m,

von der Kreuzung Niddaerstraße bis Ortsausgang Richtung Reichelsheim

Kirchstraße

Nr. 1 – 9 == 92 m,

vom Gäßchen bis Ortsrand

Lindenstraße

Nr. 1 – 3 == 30 m,

von der Kirchstraße bis zum Spielplatz ( Zimmerplatz )


Eichelbergweg

Nr. 1 – 3 == 160 m,

von der Friedberger Straße bis zum Ortsrand

Neue Straße

84 m,

von der Niddaerstraße bis zum Ortsrand


Blofelder Plätze:


Lindenplatz

ca 350 m²,

Zu Anfang lief der Abfluß der Weed noch über den Platz. Die Weedbach wurde 1907 - 1908 verrohrt.

Auf dem Platz stand bis 1947 die Dorflinde.

Hier wurde der Himmelfahrtstag gefeiert mit Schiffschaukel und Zuckerständen.

2010 wurde der Lindenplatz saniert.

Es wurde eine neue Dorflinde gepflanzt und der Brunnen neu gefasst, dabei blieb der alte Brunnen erhalten.

Der gesamte Platz wurde neu gepflastert.

Kirchplatz

ca 600 m²

Die Anlage innerhalb der Mauern des Kirchplatzes


Zimmerplatz

ca 767 m²

Der "alte" Zimmerplatz befand sich an der Kirchstrasse.

Die zum Hausbau benötigten Bäume hatte man in der Regel vor dem Winter gefällt und grob zugeschnitten.

Die nach geraumer Lagerzeit halbwegs trockenen Holzstämme brachte man danach zum Zimmerplatz, wo die „Zimmersleut“ das Holz endgültig bearbeiteten.

Er wurde 1957 zum Spielplatz mit Ruhebänken ausgebaut. Diese Tätigkeiten wurden durch das Volksbildungswerk Blofeld übernommen


Festplatz

ca 7866 m²

Der Festplatz in den „Schwarzen Äcker“ wurde 1963 zum ersten Fest ( 25 jähriges Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Blofeld e.V. ) in Betrieb genommen.

1973 wurde hier das Vereinsheim der Freiwilligen Feuerwehr gebaut. Das Vereinsheim wurde 1989 zum Bürgerhaus erweitert.

Im Jahr 2000 wurde durch freiwillige Leistung ein Spielplatz angelegt

Häuserverzeichnis 1910

Kartenausschnitt zur Häusernummerierung in Blofeld

Im Ausschnitt aus dem Historischen Adressbuch sind die zugehörigen Aufzeichnungen der Einwohner


Ausschnitt Flurkarte 1910.jpg
Einwohnerverzeichnis 1906.jpg