Artikel der Rubrik "Damals" / Erinnerung an die Lange Nacht

Aus Historisches Reichelsheim
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für den Stadtkurier 21. Dezember 2018
Rubrik "Damals"

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:
Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)
Bingenheimer Straße 29
mail-Adresse: h.diehl@web.de


Bildbeschreibung:


Reichelsheim

Lange Nacht

Auch die „Lange Nacht“ hatte Albert Nohl (1893 - 1989) Reichelsheimer Hobbyhistoriker und Lehrer, in seinen Aufzeichnungen und Erinnerungen erwähnt:

Damals ging die ledige Jugend noch an den Winterabenden in die Spinnstube. Gesponnen wurde ja eigentlich nicht mehr, dafür aber eifrig gestrickt. Statt Spinnstube brauchte man auch häufig den Namen "Gesellschaft". Also sagte der Bursch oder die Maid: "Eich giehn haut Owend en die Gesellschaft"
Wenn im Herbst die Nachkirchweihe gehalten war, sammelten sich die Mitglieder einer Spinnstube bei einem der Mädchen, die zu dem Kreis gehörte. Abend für Abend verabredete man sich von nun an bei einem der Mädchen. Die Burschen spielten Karten, rauchten oder erzählten und die Mädchen beschäftigten sich mit einer Hausarbeit, d.h. die meisten strickten. So gegen 23:00 Uhr wurde aufgebrochen und dann ging es nach Hause. Natürlich wurden die Mädchen nach Hause gebracht - nicht einzeln - sondern geschlossen. Am 21. Dezember oder besser gesagt in der Nacht vom 21./22. Dezember wurde die "Lange Nacht" gefeiert. Die Mädchen stifteten Kaffee und Kuchen, die Burschen das Bier und dann wurde die ganze Nacht bis zum frühen Morgen gesungen, getrunken, gegessen und getanzt.

Das Foto - eine Erinnerung an die Lange Nacht des Jahres 1934 - wurde uns von Ilse Dauernheim, Reichelsheim zur Verfügung gestellt.

Übrigens … sind die Mädels auf dem Foto Jahrgang 1919/20 … also 14 – 15 Jahre alt und die Herren sind Jahrgang 13,14 und 15. Die Personen sind alle bekannt, bis auf den Herren unten rechts – für Hinweise bin ich jederzeit dankbar.


Rhm Lange Nacht 1934.jpg